Way To(o) Normal(?)

Wenn ich hier straight sage, hat das aber auch gar nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun. Es geht, wie so oft, um Musik und dabei um einige Interpreten, die einfach aus der Masse herausstechen, weil ihre Werke etwas anders klingen. Nicht ganz straight eben, aber irgendwie gut.

Ben Folds – Way To Normal

Nicht ganz straight eben beschreibt zum Beispiel Ben Folds ziemlich gut. Dass sein Stil mit “normal” wenig zu tun hat entdeckt der Hörer dabei recht schnell. Dass das aber auch leicht gefallen kann konnte man bereits auf bensite.net lesen.
Und Ben Folds hat von diesem ganz eigenen Stil aus Klavier, Pop und dem leicht undefinierbarem ganz viel zu bieten, wie sein aktuelles Album “Way To Normal” zeigt. Hervorstechend ist dort wohl jeder Song, herausragend präsentieren sich beinahe alle Songs, da sie eine Art unbeschwerte Fröhlichkeit vermitteln, die unerwartetes mitwippen leicht erklärbar macht. Namentlich sollte man hier die Nummern “Hiroshima (B B B Benny Hit His Head)“, “The Frown Song” und “Cologne” erwähnen, die auf einem guten Album glänzen, das wohl nicht bei jeder Gemütslage genießbar ist, aber ansonsten bei Bewertungen ganz ausgezeichnet abschneiden sollte.

Kings Of Leon – Only By The Night

Auch bei den Kings Of Leon fällt es leicht zu schreiben, dass sie mit straighter, also normaler, Musik nicht viel am Hut haben. Aber vielleicht übt das gerade den Reiz aus? Wer kann das schon mit Sicherheit sagen. Fakt ist, diese Band ist höchst erfolgreich (sie spielen Ende des Jahres sogar im Wembley Stadion) und ihr aktuelles Album “Only By The Night” kommt bei den Fans gut an. Und trotz einiger leicht irritierender Nummern geben Songs wie “Sex on fire” oder “Use somebody” den Ausschlag zum Verständnis dafür. Gemütlicher alternative Pop/Rock nicht für Jedermann, obwohl er wohl vielen (mehr) gefallen würde.

Rosenstolz – Die Suche Geht Weiter

Obwohl musikalisch gesehen eher dem Genre des Pop zuzurechnen gilt Rosenstolz als gar nicht straight in jeglicher Hinsicht, sind sie doch eine Band, die von vielen Männern ein absolutes “no way” bekommen.
Wenn man Vorurteilsfrei an das neue Album “Die Suche Geht Weiter” herangeht stößt man wieder auf gutes Album, das zu großen Teilen aus Balladen über die Liebe & so besteht. Die Songs mit dem größten Hitpotential sind dabei “Kein Lied von Liebe” und “Bist du dabei” sowie die Nummer “Gib mir Sonne“, die auch die erste Singleauskopplung ist und als Titellied für die etwas zweifelhafte Telenovela “Anna und die Liebe” verwendet wurde.
Wahrscheinlich ist die Cd nicht ganz so stark wie ihr Vorgänger aber Rosenstolz-Fans dürften zufrieden sein.